Buchrezension: „Und schließlich“ von Henry Marsh
HeimHeim > Nachricht > Buchrezension: „Und schließlich“ von Henry Marsh

Buchrezension: „Und schließlich“ von Henry Marsh

Jul 20, 2023

Werbung

Unterstützt durch

Sachbücher

„Und schließlich“ von Henry Marsh testet die Grenzen – und Annehmlichkeiten – des Wissens.

Schicken Sie jedem Freund eine Geschichte

Als Abonnent haben Sie 10 Geschenkartikel jeden Monat zu geben. Jeder kann lesen, was Sie teilen.

Von Kieran Setiya

Wenn Sie über unsere Website ein unabhängig rezensiertes Buch kaufen, verdienen wir eine Affiliate-Provision.

UND SCHLIEßLICH: Fragen von Leben und Tod, von Henry Marsh

Der römische Philosoph Cicero sagte, dass Philosophieren bedeutet, zu lernen, wie man stirbt. Er wurde vom Essayisten Michel de Montaigne aus dem 16. Jahrhundert wiederholt, manchmal im Ernst, manchmal im Scherz. „Wenn Sie nicht wissen, wie man stirbt, machen Sie sich keine Sorgen“, schloss Montaigne spielerisch. „Die Natur wird Ihnen vor Ort umfassend und ausreichend vorschreiben, was zu tun ist.“

Um zu sterben, müssen wir die biologischen Mechanismen des Sterbens nicht erlernen. Aber es kann hilfreich sein, sie im Angesicht des Todes zu kennen. Wenn die Philosophen nicht herausgefunden haben, wie das geht – zumindest nicht zur Zufriedenheit aller –, könnte ein Arzt dann mehr Glück haben? Henry Marsh ist ein Autor und pensionierter Arzt, in dem laut The Economist „die Neurowissenschaft ihren Boswell gefunden hat“. In seinem neuesten Buch wird der Arzt zum Patienten und wird mit einer Diagnose konfrontiert, die sein Leben wahrscheinlich beenden wird.

Vor vielen Jahren studierte Marsh Philosophie an der Universität Oxford, wechselte jedoch nach einem Jahr in die praktischere Welt der Medizin. In diesem Buch kehrt er zu philosophischen Fragen über Bewusstsein und Angst vor dem Tod zurück, obwohl er dies durch Erzählungen und nicht durch Argumente tut und seine Fähigkeiten durch jahrelanges Geschichtenerzählen als Kliniker, der Fallgeschichten erzählt, verfeinert hat. Marsh weiß, wie man eine Szene inszeniert, Spannung erzeugt und den Leser überrascht.

Ein typisches Beispiel: Er eröffnet mit einem Köder und einer Rute. „Damals kam es mir wie ein Witz vor“, schreibt er, „dass ich mein eigenes Gehirn scannen lassen sollte.“ Wir wissen, dass er bald ernsthaft erkranken wird und gehen davon aus, dass der Scan einen Tumor erkennen lässt; poetische Ungerechtigkeit. Was der Scan tatsächlich offenbart, ist die normale Abnutzung des Alterns, ein Gehirn, das im Laufe der Jahre geschwächt ist. Die eigentliche Diagnose kommt später: fortgeschrittener Prostatakrebs, dessen Entdeckung durch die fehlgeleitete Hartnäckigkeit eines Arztes verzögert wird, der davon ausgeht, dass nur Patienten krank werden. (Über die ruhige Reaktion eines Freundes auf die Nachricht von einem unbehandelbaren Tumor bemerkt Marsh: „Es war schwer zu wissen, ob dies auf Stoizismus oder eine Schädigung des Vorderhirns zurückzuführen war.“)

Nicht, dass der Scan nicht erschreckend wäre; Marsh verspürt sowohl Angst als auch Staunen über das Bild seines langsam verwelkenden Gehirns und vergleicht seine Erfahrung mit einer Vision des Nachthimmels – eine Anspielung auf den Philosophen Immanuel Kant. „Zwei Dinge erfüllen den Geist mit immer neuer und zunehmender Bewunderung und Ehrfurcht“, verkündet Kant in einem von Marshs Epigraphen, „der Sternenhimmel über mir und das moralische Gesetz in mir.“

Ich nehme an, dass das Großhirn ein geeigneter neurowissenschaftlicher Ersatz für die Stimme des Gewissens ist. Marsh findet es „sehr schwer zu begreifen, dass ‚ich‘ die 86 Milliarden Nervenzellen meines Gehirns sind“, deren Verkabelung länger „als die Entfernung von der Erde zum Mond“ sei. An einer Stelle schlägt er nebenbei vor, dass „die reale Welt nur ein Muster elektrochemischer Impulse ist“. In Momenten wie diesen wünschte ich, er wäre noch etwas länger bei der Philosophie geblieben. Wir sind keine Gehirne, sondern verkörperte Wesen – wie Philosophen seit mindestens einem Jahrhundert argumentieren – und der kartesische „Schleier der Ideen“, der uns in unserem Geist gefangen hält, wird nicht hilfreich durch einen Schleier aus Neuronen ersetzt.

Aber das sind nur Nebenelemente des Buches. Zum größten Teil gibt Marsh nicht vor, metaphysische Fragen über den Geist zu beantworten, oder geht auch nur davon aus, dass sie von Leuten wie uns beantwortet werden können: „Man kann keine Butter mit einem Messer aus Butter schneiden“, witzelt ein befreundeter Neurowissenschaftler . Stattdessen greifen wir zu Metaphern. Bevor der Geist ein Computer war, war er eine Telefonzentrale und davor eine Dampfmaschine, obwohl Freuds psychoanalytische Theorie „das Es und das Ego wie die Bestandteile einer Toilettenspülung klingen ließ“.

Marsh ist oft lustig, manchmal auf eigene Kosten. Während er Freud über die Traumdeutung ablehnt und sich darüber beschwert, dass die Traumdeutung anderer Menschen „ganz bemerkenswert langweilig“ sei, erzählt er einen langen Albtraum über seine Frau. Die Märchen, die er seinen Enkelinnen erzählt, enthalten allegorische Elemente, wie zum Beispiel „ein verwaistes Einhorn, das an der gefürchteten Droopy-Horn-Krankheit erkrankt“. Wie viele andere wurde Marsh wegen Prostatakrebs durch „chemische Kastration“ behandelt, bei der den Krebszellen Androgene entzogen wurden, was zu Brustbildung, Impotenz und Muskelschwund führte.

Sein Bericht über die anschließende Strahlentherapie feiert die fast lyrisch beschriebene Technologie; nicht so sehr die Ärzte. „Erst als bei mir selbst Krebs diagnostiziert wurde“, schreibt er, „konnte ich erkennen, wie groß die Distanz zwischen Patienten und Ärzten ist und wie wenig Ärzte verstehen, was ihre Patienten durchmachen.“ Nicht, dass er voreingenommen wäre. Marsh erkennt sein eigenes Versagen an Mitgefühl als Chirurg und die Distanz an, die nötig ist, um als Arzt im Alltag zu arbeiten. Sein Rat an Ärzte ist pragmatisch: „Wenn Sie mit Patienten sprechen, sollten Sie immer sitzen und niemals den Eindruck erwecken, dass Sie es eilig haben.“

Welche Lektionen hat er für den Rest von uns parat, wenn wir lernen, wie man stirbt? Zum Teil ein maßvolles Argument für die Sterbehilfe, das bisher nicht zu den von seinen Kritikern vermuteten Missbräuchen geführt hat. Zum Teil ein Argument gegen den maßlosen Wunsch, ewig zu leben. Siebzig Jahre sollten ausreichen – der Tod ist bei jungen Menschen anders – und wir müssen auf dem Planeten Platz für andere Menschen schaffen. „Ich hatte meine Zeit in der Sonne“, schreibt Marsh, „jetzt ist die nächste Generation an der Reihe.“

Ich bin mir nicht sicher, ob er im Umgang mit dem Tod besser abschneidet als die Philosophie, aber ich glaube nicht, dass Marsh schlechter abschneidet. Hier gibt es keinen falschen Trost. Stattdessen gibt es Prosa, die in sanften Wellen bricht, deren Unterströmungen tief sind, die Oberfläche eines Ozeans, der groß genug ist, um unser Leben in eine moralische Perspektive zu rücken. Die Erzählung macht Umwege über Heimwerker- und Puppenhäuser, Krankenhausdekorationen und Himalaya-Wanderungen. Marsh sitzt, erzählt Geschichten, und er hat es nicht eilig.

Kieran Setiya lehrt Philosophie am MIT und ist Autor von „Life Is Hard: How Philosophy Can Help Us Find Our Way“.

UND SCHLIEßLICH: Fragen von Leben und Tod | Von Henry Marsh | 227 S. | St. Martin's Press | 27,99 $

Werbung

Schicken Sie jedem Freund eine Geschichte, 10 Geschenkartikel UND ENDLICH: Fragen von Leben und Tod UND ENDLICH: Fragen von Leben und Tod